* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren








Dorftratsch undercover....


Diese Geschichte mit den Wiedelichs, dem notgeilen Wonse und der willigen Putzfrau musste unters Volk, aber wie ?
Ganz einfach:
dEs gab doch unten in Friesenheim den Schreibwaren Kerb, mit Tabakwaren und Lottostelle.
Bei dem ging das ganze Dorf aus und ein.
Dort konnte man auch kopieren.
Also die Protokolle vom Gericht dort abgegeben und gesagt er soll sie doch kopieren bis zum nächsten Tag.
Der hat sie 100 Pro gelesen. Und da dort auch ein Umschlagplatz der dörflichen Kommunikation war, verbreitete sich die Sache bestimmt in Windeseile.


Fortsetzung folgt .......

1.12.05 15:22


Die Täter werden zu Opfern.

Die Raser vom Kindergarten.

Ein kleines Mädchen wurde vor dem Kindergarten von einem eiligen Autofahrer angefahren. Es war ein Einheimischer. Leider ist es so, daß der Kindergarten an einem Schleichweg von / nach Lahr liegt, wo um kurz nach 12, wenn auch der Kiga aus ist, viele Männer aus dem Dorf zum Mittagessen fahren.
Auf dem Lande ist es ja ziemlich verbreitet, daß die Frau zu Mittag kocht, und die Männer mittags zuhause essen. Man nimmt dabei keine Rücksich auf die Kinder, die da oft ungestüm aus dem Kindergarten kommen.
Bremsen für Kinder ? Nicht auf dem Lande, könnte man meinen. Eher für Huhner und Hunde, aber für Kinder ? Also wurde eine Radarmessung beantragt. Nein nein, nicht etwa von der Kindergartenleitung. Wir selbst mussten hartnäckig dafür kämpfen. Gegen den ignoranten und blockierenden Dorf-Vorsteher. Der hat sich aufgeregt, daß die Gemeinde für die Kosten der Radarmessung aufkommen sollte, wobei er keinerlei Verständlis für die Kinder zeigte. Er zeigte sich sichtlich ungehalten daß einige seiner Bekannten (Mitglieder der "ehrenwerten Geschäftsmafia" des Dorfes) geblitzt wurden.
Diese armen unbescholtenen Leute, die er nun als Opfer darstellte.... Seid stolz auf euch, ihr Helden !

Da fehlen mir die Worte.



Fortsetzung folgt ......

3.12.05 11:41


Die Vernunft hat gesiegt

Dezember 2006
Das Landgericht Offenburg hat entschieden, daß die Nachbarn Wiederlich es zu unterlassen haben, sich unserer Heizung, unseres Wasseranschlusses und unseres Stromanschlusses mitzubedienen.

Hurra, wir haben gesiegt! Die Vernunft hat gesiegt!

Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.
Jedoch riet der Richter, daß wir noch die laufende Heizperiode abwarten sollten, damit der Nachbar nicht im Kalten sitzt. Na gut, wir sind keine Unmenschen.
Warten wir noch bis April / Mai.



Fortsetzung folgt .........

16.12.05 12:14





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung