* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren








Katholisch - Ländlich - Badisch - Falsch.

Das Leben auf dem Lande, das Dörfliche..... was ist das eigentlich?

Nicht das was man sich darunter vorstellt.
Es hat eher etwas mit "hinterm Vorhang heimlich glotzen" zu tun.
Man sucht auf dem Land die Anonymität die man der grossen Stadt andichtet, hinter vergilbtem Stoff, unsichtbar und sicher vor dem Fremdling, auch dann wenn der Fremdling helfend und rettend auftritt, wenn es um die Rettung von Leib und Leben der eigenen Sippe geht, selbst dann schweigt man verhalten und versteckt sich vor der Begegnung, man nimmt lieber unsichtbar Abstand.
Was masst sich der Fremde da nur an - er will helfen? Niemand hat ihn darum gebeten, man schweigt lieber kollektiv - die ganze Sippe.... Keinen Fremden geht die Sippe etwas an.
Und wehe dem der es doch wagt.....
Der Spürt das Schweigen der Sippe, bohrend, verletzend, anmaßend, fromm, schweigend.

Das Katholische .....
ist Schweigen, Unverständnis, Hochmut.

Das badische .....
ist ein falsches Lächeln, wenn überhaupt irgendeine Mimik

Das Dörfliche .....
ist das Schweigen der Sippen.


Schweigen.
Unverständnis, peinlicher Hochmut.

Schweigen.
Samstags fegen ab 15 Uhr.
Sonntags blitzsaubere Bordsteinkanten.

Schweigen.
Regungslose Blicke hinterm Vorhang.

Schweigen.
Blumenschmuck vor der Kirche.

Schweigen.
Bleib weg......
1.4.07 12:13


Der Tag der Wahrheit - oder Sieg der Vernunft Teil 2

Freitag, 23. März 2007
Es schneite heute Nacht, ganz Baden Würrtemberg war zugeschneit. Chaos auf den Straßen. Heute Vormittag ist Verhandlung bein Oberlandesgericht in Freiburg. Wir entschließen uns mit dem Zug von Lahr nach Freiburg zu fahren.

Obwohl wir ziemlich angespannt waren, war die Fahrt war sehr angenehm. Das Gericht war gut zu Fuß vom Bahnhof zu erreichen.
Im Foyer vor denm Gerichtsaal trafen wir die Nachbarn Wiederlich und deren liebreizende Anältin, die Marge.
Die verteilte an uns noch Schriftsätze mit haarsträubenden Argumenten um das Gericht auf ihre Seite zu ziehen. Leider zu spät, denn niemand las jetzt noch ihr Geschmiere.

Unser Anwalt traf dann auch noch rechtzeitig ein, so daß die Verhandlung pünktlich beginnen konnte. Die Anwälte zogen ihre Roben an. Dann im Gerichtsaal.... Einmarsch der Richter. 3 Stück an der Zahl. Wir mussten uns erheben. Es war irgendwie ergreifend... aufregend.

Personalienabgleich... wer ist Kläger und wer Beklagter.

Kurze Beschreibung des Falles durch den Vorsitzenden Richter.:
(begleitet vom unterdrückten Kichern der anderen beiden Richter)

Wir sitzen heute hier, um Licht in das seltsame Konstrukt eines Herrn Wonse zu bringen. Er, der er ja selbst Rechtsanwalt ist und eigentlich hätte wissen müssen, wie man so etwas korrekt und seriös macht - eine Grundstücksteilung.

Dann drehten sich alle 3 Richter zu den Wiederlichs hin.

So und nun erklären sie uns mal, warum wir hier anders entscheiden sollten als das Landgericht Offenburg ::: fragte der Vorsitzende die Marge.

Kurz und Knapp: Das ganze dauerte etwa 10 Minuten, dann hatten wir gewonnen. Wir konnten es noch gar nicht fassen. der Albtraum schien ein Ende zu bekommen.

Fortsetzung folgt.........

23.3.07 12:17


Dummheit und Arroganz

Au Backe, es paarte sich Dummheit mit Arroganz.
Arroganz: Die Nachbarn Wiederlich können den verlorenen Prozess
nicht akzeptieren.
Dummheit: Die Anwältin der Wiederlichs, die liebreizende Marge
bestärkt die Wiederlichs und rät ihnen zur Berufung.

Die Marge drohte ja schon in einer der Verhandlungen beim Landgericht mit einer Berufung, und das würde Jaaaahre dauern.

Dann gehen wir eben in die nächste Runde.
Schade eigentlich, denn wir hatten schon Pläne daß wir das Haus in Oberweier nach der Abtrennung der Nachbarn von unserer Versorgung wieder verkaufen wollten und den Badensern und vor allem den scheinheiligen Leuten in Oberweier (und es gab so viele davon) den Rücken drehen. Weg aus dem Albtraum.
Wieder nach Stuttgart, zurück in ein Leben mit kultivierten Menschen.
Nicht mehr in die stumpfsinnigen Gesichter dieser seltsamen Spezies dort blicken zu müssen.
Diese Leute sind eigentlich ein Geschwür für so eine schöne Landschaft, die man dort in Mittelbaden findet. Das war sicher ein Irrtum des Allmächtigen.
Ich bin sicher, auch viele Oberweirer wünschten uns weg, aber nun müssen wir uns gegenseitig noch eine Weile ertragen.

Ring frei für die nächste Schlacht beim Oberlandesgericht.


Fortsetzung folgt.........


1.3.06 13:21


Die Einfalt der Landeier - Ein Abend mit Wenatex

Na wenn das kein Spass wird...
Eine liebe Bekannte aus dem Dorf (ja es gab auch liebe Menschen in Oberweier) die Bettina, die lud uns ein zu einem Abend mit Wenatex. das sind Matratzen, Roste und Bettwaren. (orthopädische Schlafsysteme nennt das wohl der Fachmann).
Beratung und Verkauf im heimischen Wohnzimmer (so wie bei Tupper auch) Da sollten wir unbedingt dabei sein. Wir müssten auch nichts kaufen.
Sie wolle auch nichts kaufen.
Wenn eine bestimmte Anzahl Leute der Veranstaltung beiwohnten, sollte sie ein Geschenk von der Firma bekommen. Na weil die Bettina so ne liebe ist, haben wir ja gesagt.
Es würde auch was zu essen geben. Am Abend traf man sich also bei ihr im Wohnzimmer. Da waren noch 2 andere Interessenten... Anwesende. Und natürlich der Vertreter von Wenatex. Der sah aus, wie der Glatzkopf aus dem Verkaufskanal im Kabelfernsehen, mit Ohrring und so - Total krass der Typ.
Die personifizierte Unseriösität eben.

Hier einige Zitate des Herrn:
Man würde ja eigentlich nur Kliniken und Reha Zentren beliefern. Aber sein Chef hätte gemeint, man habe sich entschlossen, die Produkte für kurze Zeit der Bevölerung auf diesem Wege vorzustellen.
Die Produkte könnte er sehr preiswert anbieten, da unsere Bestellungen zusammen mit Großbestellungen eben dieser Kliniken und Reha Zentren aufgegeben würden und man so in den genuss von erheblichen Rabatten kommen würde. 10 Veranstaltunge seien es und dies wäre die letzte !

Ja und man habe die Bettina, wie auch die anderen 9 rein zufällig aus dem Telefonbuch herausgesucht. Was für ein unsagbares Glück für uns !
Er führte also für mich seltsame Roste und Matratzen vor, bot Matratzenauflagen mit Kräuterfüllungen und Silberfäden vor, betonte immer wieder, daß herkömmliche Schlafsysteme ungesund wären, weil sie "anorganischer Natur" wären... Er wollte sicher sagen, daß Silber bekannterweise antibakteriell wirkt, aber das ließ die Bildung dieses Herrn wohl nicht zu - Brüll... Lach ....
Und der Prof. Bankhofer, der würde auch seinen Segen dazu geben, denn die Bettauflagen enthielten ja von ihm mitentwickelte Kräutermischungen.

Die Veranstaltung dauerte so ca. 1 1/2 Stunden und zum guten Schluß gab er bekannt, daß sein Chef einen Sonderpreis genehmigt hatte, weil dies ja die letzte der 10 veranstaltungen wäre.
Das System sollte also anstatt ca. 1900 Euro nur noch ca. 1500 Euro pro Person kosten. Das gilt aber nur, wenn man jetzt gleich bestellt. Morgen ist es zu spät !
Na wenn das mal kein Schnäppchen ist....

Alle haben sie bestellt, ALLE.

Wir nicht, wir haben ja ein Waserbett. - Ohne Kräuter vom Bankhofer. HAHA


Fortsetzung folgt ........

1.2.06 12:17


Die Vernunft hat gesiegt

Dezember 2006
Das Landgericht Offenburg hat entschieden, daß die Nachbarn Wiederlich es zu unterlassen haben, sich unserer Heizung, unseres Wasseranschlusses und unseres Stromanschlusses mitzubedienen.

Hurra, wir haben gesiegt! Die Vernunft hat gesiegt!

Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.
Jedoch riet der Richter, daß wir noch die laufende Heizperiode abwarten sollten, damit der Nachbar nicht im Kalten sitzt. Na gut, wir sind keine Unmenschen.
Warten wir noch bis April / Mai.



Fortsetzung folgt .........

16.12.05 12:14


Die Täter werden zu Opfern.

Die Raser vom Kindergarten.

Ein kleines Mädchen wurde vor dem Kindergarten von einem eiligen Autofahrer angefahren. Es war ein Einheimischer. Leider ist es so, daß der Kindergarten an einem Schleichweg von / nach Lahr liegt, wo um kurz nach 12, wenn auch der Kiga aus ist, viele Männer aus dem Dorf zum Mittagessen fahren.
Auf dem Lande ist es ja ziemlich verbreitet, daß die Frau zu Mittag kocht, und die Männer mittags zuhause essen. Man nimmt dabei keine Rücksich auf die Kinder, die da oft ungestüm aus dem Kindergarten kommen.
Bremsen für Kinder ? Nicht auf dem Lande, könnte man meinen. Eher für Huhner und Hunde, aber für Kinder ? Also wurde eine Radarmessung beantragt. Nein nein, nicht etwa von der Kindergartenleitung. Wir selbst mussten hartnäckig dafür kämpfen. Gegen den ignoranten und blockierenden Dorf-Vorsteher. Der hat sich aufgeregt, daß die Gemeinde für die Kosten der Radarmessung aufkommen sollte, wobei er keinerlei Verständlis für die Kinder zeigte. Er zeigte sich sichtlich ungehalten daß einige seiner Bekannten (Mitglieder der "ehrenwerten Geschäftsmafia" des Dorfes) geblitzt wurden.
Diese armen unbescholtenen Leute, die er nun als Opfer darstellte.... Seid stolz auf euch, ihr Helden !

Da fehlen mir die Worte.



Fortsetzung folgt ......

3.12.05 11:41


Dorftratsch undercover....


Diese Geschichte mit den Wiedelichs, dem notgeilen Wonse und der willigen Putzfrau musste unters Volk, aber wie ?
Ganz einfach:
dEs gab doch unten in Friesenheim den Schreibwaren Kerb, mit Tabakwaren und Lottostelle.
Bei dem ging das ganze Dorf aus und ein.
Dort konnte man auch kopieren.
Also die Protokolle vom Gericht dort abgegeben und gesagt er soll sie doch kopieren bis zum nächsten Tag.
Der hat sie 100 Pro gelesen. Und da dort auch ein Umschlagplatz der dörflichen Kommunikation war, verbreitete sich die Sache bestimmt in Windeseile.


Fortsetzung folgt .......

1.12.05 15:22


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung